Sonicsmith - Squaver P1+

Überblick

Der Squaver P1+ ist ein semimodulares Instrument, das mit Hilfe von Audiosignalen kontrolliert wird. Der Synthesizer lässt sich also zum Beispiel per E-Gitarre, Bass oder Mikrofon spielen. Die interne Klangerzeugung setzt sich aus VCO, zwei Sub-Oszillatoren, Ringmodulator, Multimodefilter und VCA zusammen. Auch externes Equipment lässt sich ansprechen. Der Sound des P1+ ist kernig-analog. Das Filter liefert, bei hoher Resonanz, stilechtes Acid-Gezwitscher. Exzellentes Pitch-Tracking, zwei Expression-Pedal-Eingänge und drei Fußschalter machen den Synthesizer zum perfekten Partner für ausdrucksstarke Live-Performances.

Ansichten

Details

Das Funktionsangebot vom Squaver P1+ lässt sich grob in Steuer- und Synthesesektion aufteilen.

Der Steuerbereich

Audiosignale werden mit Hilfe einer 6,3 mm Klinkenbuchse in das Instrument eingeführt. Der nachstehende Vorverstärker erlaubt Pegelanhebungen um bis zu 40 dB. Vor der CV-Extraktion können Signale mit Hilfe eines Auto-Tracking-Filters beschnitten werden. Per Schalter lässt sich eine Flankensteilheit von -12 dB oder -24 dB pro Oktave wählen. Zusätzlich ist ein Noise-Gate im Signalweg vorhanden. Der Squaver P1+ analysiert Audiomaterial mit Hilfe des sogenannten ACO-Chips, einer Eigenentwicklung der Firma Sonicsmith. Ergänzend gibt es einen Envelope-Follower. Folgende Steuerspannungen lassen sich abgreifen:

  • Pitch-CV-Signale nach dem Standard 1 V pro Oktave. (Arbeitsbereich: 0 V bis +8 V)
  • Gate- und Trigger-Signale mit einer Stärke von 9 V. (Schwellenwert für die Aktivierung: -48 dBu)
  • Envelope-Follower-Signale mit einer fixen Decay-Zeit von 43 ms. Ein bipolarer Abschwächer erlaubt die Dämpfung und / oder Invertierung von generierten Spannungen.

Darüber hinaus gibt es einen Expression-Pedal-Eingang, dessen Signale in Steuerspannungen von 0 V bis +9 V umgemünzt werden.

Für Pitch-, Envelope-Follower- und Expression-Spannungen gibt es dedizierte Miniklinkenausgänge. Gate- und Trigger-Signale teilen sich eine Stereobuchse. (L = Gate / R = Trigger)

Mittels Side-Chain-Kanal lässt sich ein zweites Audiosignal in den Squaver P1+ führen. Auf den Audioeingang folgt eine zweistufige Pegelsektion (0 dB / +15 dB) und ein weiterer Envelope Follower mit kürzerer Decay-Zeit (9 ms). Er kann alternativ zur oben beschriebenen Instanz eingesetzt werden. Der bipolare Abschwächer bleibt im Signalweg. Per Fußschalter lässt sich der Side-Chain-Kanal (de)aktivieren.

Haupt- und Side-Chain-Eingang besitzen Thru-Wege, mit deren Hilfe sich Audiomaterial vor oder hinter der Pegelregelung abgreifen und an anderes Equipment senden lässt.

Der Synthesebereich

Der ACO-Chip dient nicht nur der CV-Extraktion, sondern ist auch Teil des Synthesesystems. Genauer erzeugt das Bauteil Sägezahn- und variabel breite Pulswellen, die sich mit Hilfe des nachstehenden Mixers in beliebigem Mischverhältnis kombinieren lassen. Grob- und Feinstimmungsregler erlauben Tonhöhenanpassungen. Beide Parameter können mittels CV-Eingängen und Expression-Pedal moduliert werden. Ein weiterer Steuerspannungsweg macht Pulsweitenmodulationen möglich. Die Envelope-Follower lassen sich ebenfalls für diesen Zweck einsetzen. Die Stimmungs-CV-Eingänge sind mittels Fußschalter (de)aktivierbar.

Ergänzend gibt es zwei Sub-Oszillatoren, die Rechteckwellen produzieren. Die Signale liegen ein und zwei Oktaven unterhalb des Haupt-Schwingkreises. Die Sub-Oszillatoren lassen sich ebenfalls mixen. Eine dritte Mischstufe fügt schließlich die Signale von Haupt- und Sub-Oszillatoren zusammen.

Die Ergebnisse des Oszillatorsystems können mit externem Audiomaterial ringmoduliert werden. Nachstehend folgt ein VCA, der durch den gewählten Envelope Follower oder externe CV-Signale steuerbar ist. Danach geht es in das Multimodefilter. Es bietet eine Flankensteilheit von -12 dB oder -24 dB pro Oktave. An Filtercharakteristika stehen Hochpass, Bandpass und Tiefpass zur Auswahl. Cutoff- und Resonanzregler erlauben manuelle Einstellungen. Ergänzend lässt sich die Filterfrequenz durch den gewählten Envelope Follower, einen CV-Eingang und den schon erwähnten Expression-Pedal-Weg beeinflussen. Obendrauf gibt es, nur für die Multimodeschaltung, noch eine zweite Expression-Pedal-Buchse.

Abschließend kann durch Hochpassfilter und Pegelregelung beeinflusstes Eingangsmaterial mit Synthesesignalen gemischt werden. Per Fußschalter lässt sich die Klangerzeugung des Squavers (de)aktivieren. Ein Output-Potentiometer macht finale Lautstärkeanpassungen möglich.

Sonstiges

Mit dem ConVertor+ ist auch eine kleinere Version des Squavers erhältlich.
Ein 9 V DC-Netzteil ist im Lieferumfang enthalten.

Im Vergleich zum alten P1 wartet der Squaver P1+ mit einer überarbeiteten Steuersektion auf. Der neue Synthesizer lässt sich viel leichter mit verschiedenen Akustikinstrumenten kombinieren. Außerdem ist das Plus-Modell deutlich weniger anfällig gegen Nebengeräusche und Rauschen.

Anschlüsse

Audioausgang (6,3 mm)
Audioeingang (6,3 mm)
Side-Chain-Eingang (6,3 mm)
Main- und Side-Chain-Thru-Ausgänge (6,3 mm)
Zwei Expression-Pedal-Eingänge (6,3 mm)
Pitch-CV-Ausgang (3,5 mm)
Envelope-Follower-Ausgang (3,5 mm)
Zweikanaliger Gate- und Trigger-Ausgang (3,5 mm)
Expression-Pedal-Ausgang (3,5 mm)
Gate-Eingang (3,5 mm)
Ringmodulator-Audioeingang (3,5 mm)
CV-Eingänge für Grob- und Feinstimmung, PWM, Filter und VCA (3,5 mm)
Buchse für DC-Netzteil (Tip = Negativ / Ring = Positiv)

Abmessungen

20 mal 19 mal 6 Zentimeter
Stromversorgung: Externes 9 V DC-Netzteil

Gewicht
0.988 kg
artikelnr
SOSsp1p
Status: Artikel kann im Laden abgeholt werden. / Artikel versandbereit
Verfügbarkeit ? sofort verfügbar
€ exkl. 19% MwSt. 612,61 € € inkl. 19% MwSt. 729,00 €
zzgl. 19% MwSt., zzgl. VersandkostenLieferzeit 1